Musterübersetzung

Im Dezember 2017 hat das IDW die finale PS 400er-Reihe verabschiedet. PS 400 n.F., zusammen mit den neuen Fassungen von PS 401, 405 und 406, schreibt einen neuen, sehr umfangreichen (rund fünf Seiten statt häufig nur eine Seite) Bestätigungsvermerk vor, der für Abschlüsse ab dem 31. Dezember 2018 verpflichtend anzuwenden ist.

Während Teile dieses neuen Bestätigungsvermerks wohl der amtlichen IDW-Übersetzung der entsprechenden International Standards on Auditing aus der englischen in die deutschen Sprache (erschienen im Juni 2011) entstammen, gibt es Teile, für die eine Vorformulierung nicht möglich ist, wie zum Beispiel die „besonders wichtigen Prüfungssachverhalte“ .

Es folgt meine Übersetzung eines möglichen besonders wichtigen Prüfungssachverhalts:

Derivate Finanzinstrumente – Bilanzierung von Bewertungseinheiten und Sicherungsgeschäften.
a) Die [Gesellschaft] schließt eine Vielzahl unter­schiedlicher derivativer Finanzinstrumente zur Absicherung gegen Währungs-, Zins-, Kurs- und Preisrisiken aus dem gewöhnlichen Geschäftsbetrieb mit externen Vertragspartnern und Konzern­gesellschaften ab. Basis dafür ist die von den gesetzlichen Ver­tretern vorgegebene Sicherungspolitik, die in entsprechenden internen Richtlinien dokumentiert ist. Ziel des Einsatzes von derivati­ven Finanzinstrumenten ist es, in Bezug auf Ergebnis und Zahlungs­mittelflüsse die Volatilitäten zu reduzieren, welche auf Verände­rungen von Wechselkursen, Zinssätzen, Aktien­kursen und Markt­preisen zurückzuführen sind.

Das Nominalvolumen der mit externen Vertragspartnern ab­geschlossenen Derivate beläuft sich zum [tt. Monat JJJJ] auf EUR XXX Mio. Mit Konzerngesellschaften sind gegenläufige Derivate von nominal EUR YYY Mio. abgeschlossen. Die bei­zulegenden Zeit­werte der derivativen Finanzinstrumente wer­den mit markt­üblichen Bewertungsmethoden unter Berück­sichtigung der am Bewertungsstichtag vorliegenden Markt­daten (Marktwerte) er­mittelt. Diese betragen zum [tt. Monat JJJJ] netto EUR XXX Mio. und sind in Höhe von netto EUR YYY Mio. bilanziell erfasst. Die gesetz­lichen Vertreter beurteilen die Effektivität der Sicherungsbeziehung prospektiv nach der Critical-Term-Match-Methode und retro­spektiv nach der Dollar-Offset-Methode.

Aus unserer Sicht waren diese Sachverhalte aufgrund der hohen Komplexität und Anzahl der Geschäfte sowie der umfang­reichen Anforderungen an Bilanzierung und Berichterstattung von be­sonderer Bedeutung.

Die Angaben der Gesellschaft zu der Bilanzierung von derivati­ven Finanzinstrumenten sind in Abschnitt nn des Anhangs ent­halten. Die Risikoberichterstattung mit Bezug auf die Ver­wendung von Finanzinstrumenten erfolgt im [zusammen­gefassten] Lagebericht in Abschnitt zz.

b) Im Rahmen unserer Prüfung haben wir mit Unterstützung unserer internen Spezialisten aus dem Bereich Financial Risk unter anderem die vertraglichen und finanztechnischen Grund­lagen ge­würdigt und die Bilanzierung einschließlich der Bildung von Bewer­tungseinheiten (Micro Hedges) der diversen Siche­rungsgeschäfte nachvollzogen. Zusammen mit den Spezialisten haben wir das ein­gerichtete interne Kontrollsystem der Gesell­schaft im Bereich der derivativen Finanzinstrumente einschließ­lich der internen Über­wachung der Einhaltung der Sicherungs­politik gewürdigt und die Kontrollen hinsichtlich Design, Im­plementierung und Wirksamkeit geprüft. Ferner haben wir bei der Prüfung der Bewertung der Finan­zinstrumente zum bei­zulegenden Zeitwert die ordnungsmäßige systemseitige Imple­mentierung der Methoden nachvollzogen und die Berechnungs­methoden auf Basis von Marktdaten für repräsen­tativ aus­gewählte Stichproben nachgerechnet. Zur Prüfung der Effektivi­tät der Sicherungsbeziehung haben wir die angewendeten Methoden analysiert und deren ordnungsmäßige systemseitige Implementierung nachvollzogen. Weiterhin haben wir uns zur Be­urteilung der Vollständigkeit der erfassten Geschäfte auf einen Portfolioabgleich mit den Gegenparteien gestützt. Hin­sichtlich der erwarteten Zahlungsströme und der Effektivitäts­beurteilung von Sicherungsgeschäften haben wir im Wesent­lichen rückblickend die Sicherungsgrade der Vergangenheit be­urteilt.“

a) [Company] concludes a large variety of derivative financial in­struments with external contract partners and Group com­panies to hedge against currency, interest rate, ex­change rate, and price risks arising from normal business opera­tions. The basis for this is the hedging policy prescribed by Manage­ment, which is documented in the relevant internal guidelines. The objective of using derivative financial instruments is to reduce fluctuations in net income and cash flows due to changes in foreign exchange rates, interest rates, share prices, and market prices.

The nominal volume of derivatives concluded with external counter­parties amounted to EUR XXXm as at [dd Month YYYY]. Offsetting derivatives with a nominal value of EUR YYYm have been concluded with Group companies. The fair values of de­rivative financial instruments are determined using standard market valua­tion methods, taking into account the market data (market values) available on the valuation date. These amount to EUR XXXm net as at [dd Month YYYY] and are recognized in the balance sheet with EUR YYYm net. Management assesses the effectiveness of the hedg­ing relationship prospectively with the help of the critical term match method and retrospectively by the dollar offset method.

In our view, these issues were of particular importance due to the high complexity and the great number of transactions, and also the extensive accounting and reporting requirements.

The Company’s disclosures on accounting for derivative finan­cial in­struments are included in Note nn to the financial state­ments. The risk reporting relating to the use of financial instru­ments appears in section zz of the [combined] management report.

b) Within the framework of our audit, and with the support of our in­ternal financial risk specialists, we assessed, among other things, the contractual and financial fundamentals and recon­structed the accounting including the recognition of valuation units (micro hedges) for the various hedging transactions. Jointly with our spe­cialists, we also assessed the Company’s in­ternal control system in the area of derivative financial instru­ments, including the internal monitoring of compliance with the hedging policy, and reviewed the controls with regard to design, implementation, and effective­ness. Furthermore, for the audit of the fair value measurement of financial instruments, we ver­ified the proper implementation of the methods in the system and reconstructed the calculation methods on the basis of market data for representative samples. In order to audit the effectiveness of the hedging relationship, we analyzed the methods used and reconstructed their correct implementation in the system. We also based our assessment of the complete­ness of the transactions recognized on a portfolio comparison with the counterparties. With regard to the expected cash flows and the assessment of the effectiveness of hedging trans­actions, we essen­tially assessed the past hedging ratios in retrospect.